Eindrücke

Auf dieser Seite finden Sie Berichte und Eindrücke über zurückliegende Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde.

Tolle Tage auf der Jugendburg Hohensolms

Fast hundert Jugendliche der Evangelischen Kirchengemeinde Langen waren gemeinsam mit ihren Teamern ein Wochenende lang auf der Jugendburg Hohensolms, haben über Gott und die Welt nachgedacht und dort tolle Tage verbracht. Neben verschiedenen Workshops zu den Themen "Gott" und "Was gibt mir Halt im Leben?" fanden Andachten, ein Film- und ein Spieleabend statt, und in der Mittagspause wurde eine Runde Schlitten gefahren. "Toll, dass wir so viele sind," meinte eine Teilnehmerin, "Kirche kann auch richtig Spaß machen."

Foto: Diana Schäfer

Eileen Kremer als Leiterin der KiTa „Rappelkiste“ eingeführt

Am Sonntag, dem 24. Februar 2019, feierten die Kinder, Eltern und das Team der KiTa „Rappelkiste“ in einem festlichen Gottesdienst die Einführung der neuen Leiterin Eileen Kremer, die bereits seit Anfang Oktober die Einrichtung führt. Pfarrerin Christiane Musch segnete sie für ihren anspruchsvollen Dienst, die stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Ulrike Glück-Löwenstein gratulierte ihr herzlich für die Kirchengemeinde Langen. Die Geschäftsführerin der Gemeindeübergreifenden Trägerschaft für KiTas im Dekanat Dreieich Christine Großebörger, Sabine Vogel-Jordan vom Elternbeirat, Nicola Eicher vom Team, Ulrike Glück-Löwenstein und Christiane Musch hielten Fürbitte für die neue Leitung. Ena Roth sorgte mit gewohnt schwungvoller musikalischer Begleitung für gute Stimmung und Freude im Gottesdienst.  Danach verbrachten viele noch eine gemütliche Zeit und feierten mit Kaffee, Kuchen und einem Sektempfang weiter. Wir wünschen Eileen Kremer viele schöne Jahre hier in Rappelkiste und viel Freude bei der Arbeit mit Kindern.

 

Prädikant Vogelgesang verabschiedet

In einem Gottesdienst in Gravenbruch wurde Prädikant Werner Vogelgesang von Dekan Reinhard Zincke verabschiedet. In seiner 20 jährigen Tätigkeit hat er 758 Gottesdienste in 20 verschiedenen evangelischen Kirchengemeinden gehalten, vorwiegend in Neu-Isenburg, Dreieich und Langen. Zusätzlich gestaltete er Andachten in Seniorenkreisen und Altenheimen. In manchen Gemeinden kam er dabei mehr als hundertmal zum Einsatz und konnte so besonders die Zeiten ohne Pfarrer überbrücken.

„Im Gottesdienst wird die lebendige Vielfalt einer Gemeinde sichtbar, wenn sich Menschen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Begabungen einbringen“, so der Dekan bei der Überreichung der Dankesurkunde der Kirchenleitung. „Evangelische Prädikantinnen und Prädikanten, die ausgebildet werden, in ihrer eigenen Sprache zeit- und lebensnah das Evangelium zu verkündigen und beauftragt sind, selbständig Gottesdienst zu feiern, bereichern das gottesdienstliche Leben und unterstützen die Kirchengemeinden vor Ort“, betonte Zincke. Er dankte Werner Vogelgesang für dies hohe ehrenamtliche Engagement.

Dem schloss sich auch Pfarrerin Barbara Friedrich an. Gerade in der evangelischen Kirchengemeinde Gravenbruch hatte Prädikant Vogelgesang häufig gepredigt und war sehr beliebt bei der Gottesdienstgemeinde. Nun hat er aus Altersgründen sein Amt niedergelegt. Dekan Zincke verabschiedete ihn mit einem Segenszuspruch.

 

Bild (privat)

Dekan Reinhard Zincke (links) dankt Prädikant Werner Vogelgesang für seinen 20 jährigen Dienst als Prädikant in den evangelischen Kirchengemeinden

Scheckübergabe der St.-Martins-Night im Petrus-Gemeindehaus

Im Herbst da wurde gefeiert und geteilt. Zum ersten Mal fand im Ev. Petrus-Gemeindehaus eine St.-Martins-Night für den guten Zweck statt. Der Erlös von 1.200,- € ist bestimmt für die Jugendarbeit im Café 46 und die Seniorenarbeit im Katharina-von-Bora-Haus. Mit toller Musik von StereoCoffee, Flammkuchen und Sektbar sowie der Unterstützung durch die Sparkasse Langen-Seligenstadt ist es zu diesem tollen Ergebnis gekommen. So konnten Anja Tannigel und Gisela Arndt vom Fest-Team der Gemeinde nun im Beisein der beiden Petrus-Pfarrer Stefanie Keller und Steffen Held symbolisch den Scheck übergeben. Im Katharina-von-Bora-Haus soll eine neue Sitzecke angeschafft werden und im Café 46 wird voraussichtlich in neue Spiele investiert. Die Veranstalter danken allen Gästen ganz herzlich und hoffen auch in diesem Jahr, mit einer St.-Martins-Night wieder an den Start zu gehen.

Foto (Alexandra Neudert): Pfrin. Stefanie Keller und Pfr. Steffen Held freuen sich mit Anja Tannigel und Gisela Arndt, den beiden Vorsitzenden des Petrus-Festvorbereitungskreises, sowie Emilia Fleiss, Gemeindepädagogin Nadja Hepp und Christopher Spelten von der Gemeindejugendvertretung, und Gemeindepädagogin Friederike Geppert, 2. von rechts, Leiterin des Katharina-von-Bora-Hauses, über die tolle Spende von 1.200,- € zu Gunsten der Jugend- und Seniorenarbeit.

Gemeindeversammlung 2019

Am letzten Sonntag im Januar 2019 fand traditionell die alljährliche Gemeindeversammlung der Ev. Kirchengemeinde Langen  im Martin-Luther-Gemeindehaus statt. Zurvor feierte die Gemeinde einen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche, der musikalisch durch die Kantorei Martin-Luther begleitet wurde, 

Zuerst stellte sich die neue Pfarrerin, Stefanie Keller, vor, die seit 01.01.2019 mit Pfarrer Held zusammen das Pfarrteam in Petrus bildet.

Pfarrer Steffen Held - als Vorsitzender des Kirchenvorstandes - berichtete, welche besonderen Ereignisse es im letzten Jahr in der Ev. Kirchengemeinde Langen gab und hatte auch die Leitung der Gemeindeversammlung inne.

 

 

 

 

Rolf Müller, Vorsitzender des Finanzausschusses gab Informationen zum Neubaugebiet Liebigstraße, in dem auch die Ev. Kirchengemeinde Baugrundstücke besitzt.

 

Und nachdem Emilia Fleiss von den Aktivitäten der Gemeindejugendvertretung berichet hatte, wurde als Nachfolger von Jonathan Casimir von der Gemeindeversammlung Christopher Spelten als neuer Jugenddelegierter mit überwältigender Mehrheit gewählt.

 

 

 

 

Christopher Spelten (links) mit dem Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, Pfarrer Steffen Held.

Mitarbeiterdankeschönabend im Stadtkirchen-Gemeindehaus

Wie immer Ende Januar, so gab es auch dieses Jahr den Mitarbeiterdankeschönabend im Stadtkirchengemeindehaus.

Auf jedem Tisch wurde man direkt mit Danke-Büchern begrüßt.

 

Los ging es wieder mit dem Kabarett, das Ereignisse des vergangenen Jahres auf die Schippe nahm.

 

 

 

 

So bekam Pfarrer Dr. Mulia seinen verdienten Doktorhut aufgesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Und Kantorin Elvira Schwarz stellte das neue (von ihr erfundene) Gesangbuch EG Minus vor  - das neue Pendant zum EG Plus.

Danach gab es leckeres zu Essen - wie im letzten Jahr gekocht von der Produktionsküche des Zentrums für Weiterbildung, Langen.

 

 

 

 

Die Chöre gaben noch einmal das Weihnachtslied "Hirten gebt acht" zum Besten - aber mit einem leicht veränderten (hurmorvollen) Text, der zum Abend passte.

Wir sagen allen Ehrenamtlichen Danke für Ihr Engagement im letzten Jahr und allen Mitwirkenden an diesem Abend danke für die tolle Gestaltung! Wir sind schon auf nächstes Jahr gespannt!

 

 

 

Diesjährige Weihnachtsaktion der KiTa Martin-Luther

Vor allem in der Vorweihnachtszeit erinnert man sich daran, dass es viele Menschen gibt, denen es nicht so gut geht wie uns. Deshalb wollten wir auch dieses Jahr wieder ein Hilfsprojekt unterstützen. Unser engagierter Elternbeirat hatte die Idee, auch mal Menschen eine Freude zu machen, die in unserer nächsten Umgebung wohnen. So fiel unsere Wahl auf das soziale Projekt „Lisbeth-Korb“ in Offenbach. Dabei handelt es sich um ein ehrenamtliches Projekt der Gemeinde St. Elisabeth in Offenbach / Lauterborn. Ein Team von rund 20 Frauen und Männern gibt alle zwei Wochen, immer mittwochs, Lebensmittel an Bedürftige aus. An jedem Ausgabetag kommen ca. 80 Menschen zur Ausgabe, die ungefähr 200 Familienmitglieder versorgen.

Die Eltern unserer KiTa haben das Projekt so gut unterstützt, dass viele Kartons, vollgefüllt mit Lebensmitteln, zusammengekommen sind. Bevor die Kartons abgeholt wurden, haben die Kinder sie noch weihnachtlich dekoriert.

Der „Lisbeth-Korb“ freut sich nicht nur über Spenden von haltbaren Lebensmitteln sondern auch über Geldspenden, denn als ehrenamtliches Projekt kommt wirklich alles den Bedürftigen zugute. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, nimmt einfach Kontakt auf mit:

Pfarrbüro der Katholischen Gemeinde St. Elisabeth

Richard-Wagner-Strasse 73

63069 Offenbach am Main

Lebendige Krippe auf dem Langener Weihnachtsmarkt

Traditionell findet am 1. und 2. Adventswochenende rund um die Stadtkirche der Langener Weihnachtsmarkt statt. Auch in diesem Jahr kommen wieder viele Menschen zu dem kleinen aber feinen Markt, den der VVV  (Verkehrs- und Verschönerungsverein Langen) seit 1982 organisiert. Mit dabei ist auch in Zusammenarbeit mit den Langener Kirchen wieder die Lebendige Krippe. Dieses Jahr spielen Schülerinnen und Schüler der Dreieichschule die Weihnachtsgeschichte für kleine und große Zuschauer. Die Achtklässler des Ev. Religionskurses von Pfr. Steffen Held haben ein kleines Krippenspiel einstudiert, das am 1. Advent bereits das Publikum begeisterte. Wer die Jugendlichen in Aktion erleben möchte, hat am Sonntag, 2. Advent, noch einmal Gelegenheit dazu. Um 16.30 Uhr und um 17.30 Uhr findet jeweils eine ca. viertelstündige Aufführung im Kirchhof statt. - Die Schüler freuen sich über zahlreiche Zuschauer! Wer bereits am Samstag zum Weihnachtsmarkt kommt, kann sich - ebenfalls um 16.30 Uhr und um 17.30 Uhr - die Geschichte von Gemeindepädagogin Conny Use erzählen lassen.

'Wie christlich sind Weihnachtsmärkte?' - Bericht über die 'Lebendige Krippe?' bei evangelisch.de

Foto: Tess Maurus           

Bildunterschrift: Die Achtklässler der DSL sind erleichtert, nachdem sie ihre Premiere bei der Lebendigen Krippe gemeistert haben.

 

Jenkins' Requiem begeistert Zuhörer

Am Sonntag, 11. November wurde die Ev. Stadtkirche Langen Schauplatz eines ganz besonderen Konzertes. Das "Requiem" des zeitgenössischen Komponisten Karl Jenkins stand auf dem Programm, dargebracht durch den Projektchor des Ev. Dekanates Dreieich und dem Jugendchor der Burgkirche Dreieichenhain, gemeinsam mit der Kammerphilharmonie Rhein-Main, unter der Leitung von Elvira Schwarz. Die vollbesetzte Stadtkirche war abgedunkelt und farbig illuminiert. Zunächst erklang der bekannte 1. Satz des Orchesterstücks "Palladio", danach begann der Chor mit dem zu Beginn eher verhaltenen "Requiem aeternam" (Gib ihnen ewige Ruhe). Doch schon im "Dies irae" (Tag des Zornes) zeigten sich Chor und Orchester von ihrer schlagkräftigen Seite: Das Stück, ausgestattet mit reichhaltiger Percussion, erfuhr eine unaufhaltsame Steigerung und mündete in einen fast ekstatischen, fulminanten Schluss, so dass dem Publikum ein Raunen entfuhr. Als völliger Gegensatz dazu folgte eines der insgesamt fünf auf Japanisch gesungenen "Haikus" (japanische Todesgedichte), die durch schwebende Streicherklänge und sanfte, orientalische Flötentöne faszinierten. Im folgenden gab es immer wieder Wechsel und auch Kombinationen der verschiedenen Stile von schwungvoll bis lyrisch, von Klostergesang bis hin zu fernöstlichem Flair. Das Konzert endete mit dem melodiösen "In Paradisum" (Ins Paradies mögen Engel dich geleiten), in dem nach einem virtuosen Harfen-Solo der Chor nach und nach immer leiser werdend schließlich verstummte.
Das begeisterte Publikum dankte den Ausführenden mit lang anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen.

Wer das Konzert versäumt hatte, bekam eine weitere Gelegenheit: Eine zweite Aufführung fand am Sonntag, 18. November, 17 Uhr in der Kath. Kirche St Stephan in Sprendlingen statt, unter der Leitung von Claudia v. Savigny.

40 Jahre Verein der Freunde der Langener Stadtkirche

In diesem Jahr feierte der Verein der Freunde der Langener Stadtkirche in einer kleinen Feierstunde seinen 40. Geburtstag. Dabei konnte der Vorsitzende, Dekan Reinhard Zincke, viele der Gründungsmitglieder begrüßen und sich bei ihnen für die langjährige Treue bedanken.

In seiner Sitzung vom 11. Septem­ber 1978 hatte der Kirchenvorstand der Stadtkirchengemeinde beschlossen, den Verein zu gründen. In dem damals verabschiedeten Aufruf hieß es: „Wer sich unsere Stadtkirche in Ru­he von allen Seiten ansieht, wird ohne Schwierigkeiten erkennen, dass das jetzt 95 Jahre alte Bauwerk - neben dem Vierröhrenbrunnen das in das Hess. Denkmalbuch eingetragene Wahrzeichen der Stadt Langen - drin­gend der Instandsetzung zur Siche­rung und Erhaltung durch die Ausführung kostspieliger Facharbei­ten bedarf."

Diesem Ziel, „Mittel zur Erhaltung, Ausstattung und Aus­schmückung der Langener Stadtkir­che als Gottesdienststätte und als Baudenkmal" aufzubringen, sah sich der Verein laut Satzung in all den Jahren verpflichtet.

Mit dem Beitrag der Mitglieder und vielen weiteren Spenden konnten die grundlegende Außen- und In­nenrenovierung des Langener Wahrzeichens maßgeblich mitfinanziert werden. Aber auch die Reparatur und Er­weiterung der Orgel sowie kleinere Maßnahmen, die bei solch einem großen Bauwerk immer wieder notwendig sind, konnte mit der Unterstützung des Vereins durchgeführt werden. Die letzte große Aktion war der Einbau von vier neuen Fenstern, die von dem Langener Glaskünstler Professor Johannes Schreiter entworfen wurden. Dies wäre ohne die „Freunde der Stadtkirche“ nicht möglich gewesen.

Die nächsten Projekte zeichnen sich schon ab. Das Dach der Stadtkirche muss neu gedeckt und auch an der Orgel müssen größere Maßnahmen vorgenommen werden. Der Verein wird somit auch in den nächsten Jahren gebraucht und freut sich über neue Mitglieder.

Weitere Möglichkeiten zur Unterstützung gibt es durch den „Erwerb“ eines Sterns vom Sternenhimmel der Stadtkirche oder durch den Kauf des „Stadtkirchenweins“, der im Jubiläumsjahr ein neues Etikett trägt.

Weitere Infos bei Reinhard Zincke, Reinhard.Zincke.Dek.Dreieich@EKHN-net.de, oder im Büro der Kirchengemeinde Langen, Bahnstr. 46, Tel. 22820.

 

Ausflug von Kirche aktiv der Evangelischen Kirchengemeinde Langen zur Wartburg

Wenige Tage vor dem Reformationsfest in Langen wandelte eine Gruppe von Kirche aktiv der Evangelischen Kirchengemeinde Langen gemeinsam mit Pfr. Steffen Held auf Martin Luthers Spuren in Eisenach und auf der Wartburg. Die Burg, auf der Martin Luther vor fast 500 Jahren die Bibel ins Deutsche übersetzte, empfing die Teilnehmenden bei schönstem goldenen Oktoberwetter. "Der Besuch war wirklich beeindruckend," darin waren sich die Mitreisenden des Tagesausflugs einig. Neben der Wartburg stand auch Eisenach auf dem Programm, unter anderem mit einer Besichtigung des Lutherhauses und der St. Georgskirche, der Taufkirche Johann Sebastian Bachs.



Kirche aktiv zum Gruppenfoto vor der Wartburg, Foto: Alex Neumann

 

Zehn Jahre Café 46 von Evangelischer Gemeinde und Dreieichschule

"Das Café 46 – Gemeinschaftsprojekt der Evangelischen Kirchengemeinde und der Dreieichschule Langen – feiert zehnjährigen Geburtstag. Im August 2008 wurde der Mauerdurchbruch vollzogen, zweieinhalb Monate später das Jugendcafé offiziell eröffnet."

(Auszug aus LZ/ lesen Sie den ganzen Artikel)

Lebendiges Konzert mit einer musikalischen Weltreise

Am Freitag, dem 12. Oktober, kamen bei fast sommerlich schönem Wetter über 300 Menschen im Petrus-Gemeindehaus in der Bahnstraße zusammen, um mit vier musikalischen Gruppen eine halbe Weltreise zu unternehmen. Organisiert wurde das Konzert im Rahmen der interkulturellen Wochen von dem Fachdienst Migration der Stadt Langen und der Evangelischen Kirchengemeinde Langen. Zu Beginn begrüßten Jasmina Petkovic von der Stadt, Pfarrerin Christiane Musch und Farouq Hamidiar vom Afghanischen Kulturverein die Konzertbesucher. Die Stimmung war gut und der Afghanische Kulturverein sorgte für das leibliche Wohl. Zuerst trat die Gruppe „Grenzenlos“, eine Gruppe mit Flüchtlingen aus unterschiedlichen Ländern und anderen Engagierten, die ihre eigenen Lieder und Arrangements spielten. Dann folgte die Hafenband, die von sich sagt, dass sie arabische Musik mit einem spanischen Herz spielt, und die mit ihrem Rhythmus und Stimmen begeisterte. Besonders populär stellte die Gruppe Hamnawa bekannte Lieder aus der alten Heimat, die alle Afghanen mitsingen konnten, vor. Den ruhigeren und schönen Abschluss präsentierte die Gruppe Aramesk mit ihren arabischen und aramäischen Liedern, die vielen Applaus bekamen. Temperamentvoll, gemischt und voller musikalischer Freude und Lebendigkeit begeisterten alle Musiker und Musikerinnen auf ihre Weise und bauten durch ihre Musik Brücken zwischen den Kulturen. Alle Besucher freuen sich schon auf das nächste Weltmusik-Konzert vielleicht im nächsten Jahr.

Petrusschoppen - Kirchen-Apfelwein zu Gunsten der Jugendarbeit

Jugendliche der Ev. Kirchengemeinde Langen waren gemeinsam mit Pfr. Steffen Held (links) und Gemeindepädagogin Nadja Hepp (rechts) wieder fleißig bei der Apfel-Ernte. Damit ist die Grundlage des nächsten Kirchen-Apfelweins gesichert. Wer vom letzten Jahrgang noch eine Flasche Petrusschoppen gegen Spende erwerben möchte, kann dies zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros im Ev. Petrus-Gemeindehaus tun. Die Flaschen sind mit einem schönen - von Jörg Buxbaum gestalteten - Schmuck-Etikett erhältlich. Der Erlös des Petrusschoppens ist für die Jugendarbeit der Gemeinde bestimmt.

Foto: Fabian Müller

 

Kinderbibeltag im Ev. Petrus-Gemeindehaus

Eine spannende Zeit erlebten über 30 Kinder beim Kinderbibeltag zum Thema "Jona ist sauer auf Gott" im Ev. Petrus-Gemeindehaus in Langen. Das Petrus-KiGo-Team bot gemeinsam mit Pfr. Steffen Held ein buntes Programm für größere und kleinere Kinder. Neben einer Andacht, Spielen und Bastelangeboten gab es ein orientalisches Festmahl und sogar der Fisch, in dessen Bauch Jona einst drei Tage festsaß, kam zu Besuch vorbei.

 

 

 

 

 

 

Foto: Gruppenbild mit Fisch - die Kinder beim Kinderbibeltag in Petrus, Steffen Held

 

Jedes Brot zählt– Konfis backen Brot für die Welt

Auch dieses Jahr hat die Evangelische Kirchengemeinde Langen mit der Unterstützung der Bäckerei Weller wieder an der Aktion „5000 Brote“ zugunsten von 3 Jugendprojekten in Indien, Äthiopien und El Salvador teilnehmen können.  Am Dienstag vor Erntedank kamen Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Backstube Weller in Sprendlingen zusammen, um gemeinsam 100 Brote vorzubereiten und zu backen.  Mit der Unterstützung von Matthias Weller formten sie die Brote und verzierten Erntedankbrote und hatten dabei viel Freude. Nach den evangelischen Erntedankgottesdiensten am kommenden Sonntag um 10.00 Uhr werden die 100 Brote dann gegen eine Spende zugunsten von Brot für die Welt verkauft. Kommen Sie in die Gottesdienste: in der Johanneskirche gibt es einen Gottesdienst mit der Eine Welt Gruppe Langen, in der Martin-Luther-Kirche, dem Petrus-Gemeindehaus und der Stadtkirche finden jeweils Familiengottesdienste statt.  In allen Gottesdiensten wird Abendmahl gefeiert und anschließend werden die Brote der Konfirmanden verkauft. Im Martin-Luther-Gemeindehaus und Petrus-Gemeindehaus sind Sie noch herzliche eingeladen zu Brunch oder Suppe, im Johannes-Gemeindezentrum zum Kirchenkaffee.

 

Vielfalt und Einheit im gemeinsamen Friedensgebet

Am Sonntag, dem 23. September, kamen viele religiösen Gemeinschaften hier in Langen zusammen, um für den Frieden in der Welt zu beten. Es war eine harmonische von gegenseitiger Achtung geprägtes Gebet, bei dem man die Dringlichkeit angesichts der vielen schrecklichen Kriege spürte. Alle Vertreter der unterschiedlichen Gemeinden waren sich einig, dass das Gebet ein gelungener Auftakt für weitere Friedensgebete im Rahmen der Interkulturellen Wochen und gegenseitige Besuche und Gespräche war. Ein großer Dank ging an die  Bahá i-Gemeinde, die Türkisch-Islamische- Gemeinde Langen (D.I.T.I.B),  die Evangelische Kirchengemeinde Langen,  die Mar-Thoma Gemeinde Rhein-Main, die Neuapostolische Gemeinde Langen und Jasmina Petkovic von der Fachstelle Migration der Stadt Langen und Ena Roth für die musikalische Begleitung und Umrahmung.

Aktion Sauberhafter Kindertag 2018 / Ev. KiTa Martin-Luther

Die Vorschulkinder der KiTa Martin-Luther hatten sich intensiv mit dem Thema Müll beschäftigt. Dazu wurden die Kinder zuerst einmal dafür sensibilisiert wo und wie Müll überhaupt entsteht. Das fängt schon in unserer Einrichtung an. Den Kindern konnte anschaulich gezeigt werden, dass Müll aus ganz unterschiedlichen Materialien besteht (Papier, Plastik, Speisereste etc.) und vor allem, dass diese dementsprechend getrennt werden.

Begleitend zu diesem Thema besuchten wir den neuen Wertstoffhof der KBL. Frau Trinkaus vom Fachdienst 13 der Stadt Langen hat sich Zeit dafür genommen mit den Kindern das Gelände zu erkunden. Der absolute Höhepunkt dieses Tages war, dass jedes Kind einmal mit der Kehrmaschine mitfahren durfte.

Aber Müll entsteht nicht nur in unserer Einrichtung, sondern findet sich (leider) auch um unsere Einrichtung herum. Zum Abschluss unseres Themas wollten wir uns zusammen mit den Kindern genau darum kümmern. Dafür brachte uns die KBL für jedes Vorschulkind eine Sammelzange samt kleinem Mülleimer. Mit großem Eifer sammelten sie um den Kindergarten herum und auch auf dem angrenzenden Spielplatz den herumliegenden Müll auf. Die Kinder staunten nicht schlecht, dass sie mit ihrem gesammelten Müll zwei große blaue Müllsäcke füllen konnten.

Am Ende waren sich die Kinder und die Erzieherinnen einig, auch nächstes Jahr wieder bei der Aktion Sauberhafter Kindertag in Langen mitzumachen.

 

Konfirmandenfahrt in Kronberg

Vom Geschrei der Affen geweckt werden und das hier ganz in der Nähe.

Diese Erfahrungen machten die Martin-Luther Konfis und ihre Teamer mit Pfarrerin Susanne Alberti auf ihrem Konfirmandenseminar in Kronberg, gleich neben dem Opelzoo. Drei Tage drehte sich dort alles um das Thema "Abendmahl", das am letzten Abend gemeinsam vorbereitet und gefeiert wurde. In der Freizeit wurde gespielt, es gab Stockbrot am Lagerfeuer und am Schluss waren sich alle ein wenig näher gekommen.

Abwechslungsreiches Sommerfest rund um die Johanneskirche

Beim Sommerfest rund um die Johanneskirche gab es abwechslungsreiches Programm. Im Gottesdienst mit dem Chor „Caminando“ wurden die neuen Erzieherinnen und Familien von den Schulkindern der Kita „Rappelkiste“ mit einem schönen Lied voller Symbole begrüßt. Dann begann bei herrlichem Sommerwetter das Programm mit Naturgarten-Quiz, Riesenbild, Verteilungsspiel vom Weltladen, Büroklammernangeln, Schatzsuche im Sandkasten der Kita und Auftritten des Kinderchors, Chor „Chorious“ und Gospelchor „Novola“. Zum Abschluss musizierte noch der Orchesterverein und die Gemeindejugendvertretung verkaufte in ihrer Cocktailbar.

 

Auf der Spur der Palmen unterwegs

Bei ihrem diesjährigen Betriebsausflug der evangelischen Kirchengemeinde Langen begaben sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Spur der Pflanze mit den 1000 Nutzungsarten in den Palmengarten nach Frankfurt. Nach einem ausgiebigen Frühstück im Café Laumer entdeckten sie zunächst die unterschiedlichen Arten und Verwendungsmöglichkeiten von Palmen in den verschiedenen Gewächshäusern des Gartens. Zum Abschluss bekamen sie noch eine Privatführung durch das angrenzende Gesellschaftshaus, die auch viel Freude machte. Das Foto zeigt die Gruppe am Ende der Führung im Palmengarten nach einem erfüllten Tag.

 

Kantaten-Gottesdienst am 09.09.2018 in der Stadtkirche wird zum Ohrenschmaus

Die Kantate „Ach Gott, dein Rat ist wunderbar“ von Christoph Graupner konnten Besucher des Gottesdienstes am 09. September in der Stadtkirche genießen. Begeistert dankte das Publikum allen Beteiligten mit einem lang anhaltenden Applaus.

Beeindruckend auch, wie es Kantorin Elvira Schwarz wieder gelang, verschiedene musikalische Gruppen zusammenzuführen und nach nur einer Generalprobe mit allen Beteiligten, die auch noch am gleichen Tag, direkt vor dem Gottesdienst stattfand, dieses barocke Meisterwerk aufzuführen.

Foto: Klaus Fernengel

Dirigiert von Elvira Schwarz sangen die Chöre der Stadtkirche und die Solisten Marina Unruh (Sopran) und Uwe Meier (Bass). Instrumental begleitet wurden sie von Susanne Gille am Cembalo und vom Cordis-Ensemble. Vor der Aufführung brachte Pfarrer Christian Mulia den Gottesdienstbesuchern die Kantate theologisch nahe, die vom Gegensatz der scheinbar in Freude und Glück lebenden Welt und der im Leid lebenden Gottes Kinder handelt – ein beliebtes Thema im Barock: die Polarität der Welterfahrung.

Christoph Graupner (1683-1760) schrieb diese Kantate 1742 als er in Darmstadt Hofkapellmeister von Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt war. Den Text zur Kantate schrieb sein Schwager, der Theologe Johann Conrad Lichtenberg (1689-1751). Von Pfarrer Mulia passenderweise als „kirchenmusikalisches dream team“ beschrieben. Graupner gehört zu den bedeutendsten deutschen Komponisten des Barock. Er schrieb circa 2.000 Werke, darunter etwa 1400 Kirchenkantaten. Das besondere an der aufgeführten Kantate war, dass dieses Werk nicht veröffentlich ist, sondern sich nur im Archiv der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt befindet. So mussten Kantorin Schwarz und Gerda Werner gemeinsam die Original-Handschrift in eine moderne Notenausgabe übertragen. Und so waren auch Vertreter der Christoph-Graupner-Gesellschaft anwesend, um diese seltene Aufführung mitzuerleben.

Wer Lust hat, bei einem der Chöre mitzusingen: Der Frauenchor Caminando trifft sich immer Mittwoch um 20.15 h und der Stadtkirchenchor immer Donnerstag um 20.00 Uhr – jeweils im Stadtkirchen-Gemeindehaus, Frankfurter Str. 3a. Weitere Informationen über Elvira Schwarz, Kantorin der Stadtkirche: Telefon 0 61 03 – 5 09 64 45 oder per Mal unter: e.schwarz@langen-evangelisch.de oder online unter www.langen-evangelisch.de

Familien auf Tour

Am vergangenen Wochenende fuhren 39 Kinder und Erwachsene
für drei Tage mit der Evangelischen Kirchengemeinde Langen an die Lahn. Auf dem Campingplatz in Scholeck wurden Zelte aufgestellt, das Lagerfeuer entzündet, gespielt und gegrillt. 115 Brötchen hatte Pfarrerin Susanne Alberti fürs gemeinsame Frühstück und Picknick am nächsten Tag bestellt, die gerade so reichten. Ein Tag im Kanu macht hungrig. Bei wunderbaren Wetter hatten alle einen schönen Tag auf der Lahn, lernten neue Leute kennen und hatten Spaß im Boot und beim Abkühlen im Wasser. Alle waren sich  einig: "Im nächsten Jahr fahren wir wieder mit!"

Auf den Spuren von Elvis – Gemeindeausflug nach Idstein

Bei hochsommerlichen Temperaturen brachen die Langener Teilnehmerinnen und Teilnehmer von „Kirche aktiv“ in den Taunus auf. Alexander Möller vom Geschichtsverein Idstein führte die Gruppe vom Hexenturm über den ehemaligen Lustgarten vor dem Residenzschloss in die historische Altstadt mit ihren aufwändig restaurierten Fachwerkhäusern. 1960 wurden hier Szenen für den US-amerikanischen Musikfilm „Café Europa“ mit Elvis Presley gedreht. Vor Ort ließ er sich allerdings von einem Double vertreten.

Die Stadtführung endete mit einem Besuch der Idsteiner Unionskirche, die ihren Namen zur Erinnerung an die 1817 geschlossene Union zwischen Lutheranern und Reformierten erhielt. Diese „Nassauische Union“ war die erste ihrer Art im Deutschen Reich. In der Kirche, die anlässlich des Jubiläumsjahrs 2017 saniert wurde, kleiden großformatige Ölgemälde mit biblischen Szenen die Decken und Seitenwände aus. Zudem gab es den kostbaren Lahnmarmor am Taufbecken und an der Kanzel zu bestaunen.

Den nächsten Ausflug haben Waltraud Lenz, Gisela Arndt und Irene Vetter für den 20. Oktober geplant. Dann wird es auf Luthers Spuren zur Wartburg nach Eisenach gehen.

Bildunterschrift: Die Gemeindegruppe auf den Altarstufen der Idsteiner Unionskirche.

Das „Vater unser“ im Mittelpunkt

Christen aus vielen unterschiedlichen Gemeinden kamen im Katharina von Bora Haus zusammen,
um sich über das Gebet auszutauschen, dass Jesus Christus selbst seinen Jüngern weitergegeben hat.
Das „Vater unser“ kommt in allen Gottesdiensten vor und doch gibt es immer noch viel Neues zu
entdecken. In vier Gruppen kamen die Besucher miteinander in Gespräch und wurden angeregt über
Kernworte und Themen im Gebet nachzudenken. Als die Teilnehmer nach einem anregenden und
Interessanten Abend nach Hause gingen, freuten sie sich schon auf das nächste gemeinsame Treffen
Im kommenden Jahr.

Es ist noch Platz am Lutherplatz - Kunstwerk zu Martin Luther und der Reformation

Zu einer gemeinsamen Initiative habe sich der Kreis Offenbach, die Sparkassenstiftung Langen-Seligenstadt, die Stadt Langen und die Evangelische Kirchengemeinde Langen zusammengetan. Im Rahmen des Projektes "Kunst vor Ort", das von der Sparkassen-Stiftung und der Evangelischen Kirchengemeinde Langen finanziell getragen wird, können sich Künstler bis 31. Mai mit einem Entwurf für ein Kunstwerk am Lutherplatz beim Kreis Offenbach bewerben. Es soll im Rahmen des Reformationsjubiläumsjahres eine Skulptur entstehen, die auf Martin Luther und die Reformation verweist, und deren Bedeutung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verdeutlicht. Nun hat jüngst ein Briefing mit Vertretern der Stadt Langen und der Evangelischen Kirchengemeinde Langen am Lutherplatz stattgefunden, bei dem sich interessierte Künstler informieren konnten.

Die Evangelische Kirchengemeinde Langen hat zugesichert die Hälfte des Projektes zu finanzieren und freut sich über Spenden aus der Langener Bevölkerung. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dafür spenden.

Konto der Ev. Kirchengemeinde Langen, IBAN: DE53 50652124 00 26132811,

BIC: HELADEF1SLS, Zweck „Kunstwerk am Lutherplatz“.

Foto (Held): Den Lutherplatz fest im Blick haben Joachim Kolbe von der Stadt Langen sowie interessierte Künstlerinnen und Künstler, die sich für das Kunstwerk am Lutherplatz bewerben wollen.

"Volltreffer!" - Neue Petrus-Konfis im Gottesdienst eingeführt

Unter dem Motto "Volltreffer!" fand der Gottesdienst anlässlich der Einführung der neuen Petrus-Konfirmanden am vergangenen Wochenende im Petrus-Gemeindehaus statt. Pfr. Steffen Held, Gemeindepädagogin Nadja Hepp und Kirchenvorsteher Dieter Kress haben im Namen der Evangelischen Kirchengemeinde Langen die Jugendlichen herzlich willkommen geheißen und eingeladen, das Gemeindeleben zu erkunden und sich mit ihren Fragen und Gedanken aktiv einzubringen. Die Konfirmandenzeit dauert in der Regel ein Jahr. Dabei lernen die Jugendlichen die Grundlagen des christlichen Glaubens kennen und unternehmen auch viele gemeinsame Aktionen und Fahrten. Im Mai 2019 wird dann die Konfirmation stattfinden. Pfr. Held ist der Überzeugung, dass jeder Konfi ein Volltreffer ist, und hofft, dass die jungen Menschen auch die Konfizeit als solche erleben werden.

Kantate-Gottesdienst am 29.04.2018 in der Stadtkirche

Einen stimmungsvollen Gottesdienst am Sonntag Kantate erlebten die Besucher in der bis auf den letzten Platz besetzten Langener Stadtkirche. In ihrer Predigt legte Pröpstin Karin Held besonderes Augenmerk auf die Bedeutung der Freundlichkeit. Mehr als 70 Sängerinnen und Sänger aus den Chören im Dekanat übernahmen die musikalische Gestaltung gemeinsam mit dem Evangelischen Posaunenchor Götzenhain. Beim anschließenden Dekanats-Jahresempfang gab es die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. https://dekanat-dreieich.ekhn.de/…/die-freundlichkeit-gotte…

  

Foto: Stephanie Kunert/Ev. Dekanat Dreieich

Mehr als 70 Sängerinnen und Sänger füllten die bis auf den letzten Platz besetzte Stadtkirche mit vollem Klang – sehr zur Freude von Pfarrerin Erdmuthe Jähnig-Diel, Dekanatskantorin Claudia von Savigny, Pröpstin Karin Held, Präses Frauke Grundmann-Kleiner und Dekan Reinhard Zincke (vorne, von links).

Chorwochenende im Exerzitienhaus Hofheim a. Ts. am 21./22.04.2018

Seit 2011 halten der Stadtkirchenchor und der Caminandochor (beides Chöre der Ev. Kirchengemeinde Langen) eine Chorfreizeit ab. Dieses Mal ging es in das Exerzitienhaus in Hofheim am Taunus. Die beiden Chöre übten dieses Jahr neben verschiedenen Werken für den Dekanatskantategottesdienst am 29.04. in der Stadtkirche die Kantate „Ach Gott, dein Rat ist wunderbar“ von Christoph Graupner.

Christoph Graupner (1683-1760) schrieb diese Kantate 1742 als er in Darmstadt Hofkapellmeister von Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt war. Den Text zur Kantate schrieb sein Schwager , der Theologe Johann Conrad Lichtenberg (1689-1751). Graupner gehört zu den bedeutendsten deutschen Komponisten des Barock. Er schrieb circa 2.000 Werke, darunter 1418 Kirchenkantaten, 112 Sinfonien, 44 Solokonzerte und mindestens acht Opern. Der Großteil seines Werkes ist nicht veröffentlicht und befindet sich in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt. So haben Elvira Schwarz, Kantorin der Stadtkirche, und Gerda Werner gemeinsam die Original-Handschrift entziffert und die Kantorin hat sie dann in eine moderne Notenausgabe übertragen.

Wer diesen einzigartigen Genuss erleben möchte: Die Aufführung erfolgt am 09.09. in der Stadtkirche im Rahmen des sonntäglichen Gottesdienstes um 10.00 Uhr statt.

Auch nächstes Jahr planen die Chöre der Stadtkirche wieder eine Chorfreizeit. Wer Lust hat, bei einem der Chöre mitzusingen und in Zukunft auch an den Chorfreizeiten teilnehmen möchte: Der Frauenchor Caminando trifft sich immer Mittwoch um 20.15 h und der Stadtkirchenchor immer Donnerstag um 20.00 Uhr – jeweils im Stadtkirchen-Gemeindehaus, Frankfurter Str. 3a.

Goldene Konfirmation am 25. März 2018 in der Stadtkirche Langen

An Palmsonntag feierten 21 Frauen und Männer ihre Goldene Konfirmation in der Stadtkirche Langen: Loni Becker (geb. Greifenstein), Karin Beihl (geb. Krell), Irmgard Berck (geb. Nold), Inge Bien (geb. Kalbhenn), Erna Burkhard (geb. Kraus), Doris Depner, Wiltrud Eich (geb. Stüber), Ute Fritz (geb. Hahn), Marlene Glienke, Roswitha Hartmann (geb. Freud), Karin Helfmann (geb. Sehring), Gerda Hubl (geb. Greunke), Jürgen Kraft, Andreas Mann, Sybille Mink (geb. Baumüller), Annegrete Münter (geb. Knecht), Monika Rehwald (geb. Metzger),

Karl-Heinz Steller, Jutta Trintz (geb. Bremer), Christine Trübner und Klaus Vetter.     

 

In seiner Predigt griff Pfarrer Dr. Christian Mulia Jakobs Traum von der Himmelsleiter auf (1. Mose 28, 10-19) und ermunterte die Goldjubilare dazu, ihren Wünschen und Interessen in der neuen Lebensphase nachzugehen.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es einen Sektempfang in der Stadtkirche und ein gemütliches Mittagessen in der Gaststätte der SSG.

Foto: Erwin Schönwälder

Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen planen für die Zukunft

Auf dem Herborner Schloß widmeten sich die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher zusammen mit dem Pfarrteam der Evangelischen Kirchengemeinde Langen der Planung der nächsten zwei Jahre für unterschiedliche Arbeitsbereiche. Bei dem Wochenende kam aber auch die Geselligkeit und Spiritualität nicht zu kurz. So kehrten alle zufrieden nach einem intensiven Abendmahlsgottesdienst zurück aus dem winterlichen Oberhessen.

Kinospot zum Reformationsjubiläum

 

Aus Anlass des 500. Reformationsjubiläums lief in den Langener Kinos den ganzen November über ein Spot, dessen Ausstrahlung vom Dekanat Dreieich unterstützt wurde.

Wer den Spot nicht im Kino gesehen hat, kann ihn sich hier anschauen:  Download Kinofilm.